Sichere Maschinen Teil 3

Risikobeurteilung und Sicherheitskonzept
- Anleitung für die praktische Durchführung -

Bodo Kälble Rolf Reudenbach
7. überarbeitete Auflage • Ausgabe August 2016
ISBN: 978-3-943488-48-7
132 Seiten DIN A5 mit Klebebindung

 

Staffelpreise auf Anfrage

13,90 €
In den Warenkorb
  • 0,2 kg
  • verfügbar
  • 1 - 3 Tage Lieferzeit1

Transferliste DGUV-Schriften

 

Auf den Seiten 58 bis 69 der Broschüre werden Berufsgenossenschaftliche Schriften (BGV, BGI, BGR) erwähnt, die in DGUV-Schriften mit neuer Bezeichnung umgewandelt wurden. Da der Umwandlungsprozess nicht bei allen Unfallversicherungsträgern gleichzeitig vollzogen wird, sind momentan beide Bezeichnungen verwendbar.

 

Hier gibt es eine Übersicht der neuen Bestellnummern.

Diese 132-seitige Broschüre behandelt die Durchführung von Risikobeurteilungen einschließlich Gefahrenanalysen, zu denen Hersteller nach der EG-Maschinenrichtlinie verpflichtet sind. Solche Analysen sind zu unterscheiden von tätigkeitsbezogenen Gefährdungsbeurteilungen nach Arbeitsschutzgesetz und Betriebssicherheitsverordnung durch die Betreiber maschineller Arbeitsmittel.

Ende 2009 trat die neue EG-Maschinenrichtlinie (MRL) 2006/42/EG in Kraft. Die Richtlinie verpflichtet die Hersteller von Maschinen nicht mehr, „Gefahrenanalysen“ durchzuführen, sondern „Risikobeurteilungen“ vorzunehmen. Diesen Begriff verwendet auch DIN EN ISO 12100.

Die Europanormen DIN EN ISO 12100 Teile 1 und 2 wurden mit der Norm DIN EN ISO 14121-1 im März 2011 in der neuen Europanorm DIN EN ISO 12100 zusammengefasst. Mit dieser Norm liegt heute ein umfassendes „Handbuch“ für die Maschinenrichtlinie vor. Die Gestaltungsleitsätze wurden beim Zusammenfassen weitestgehend unverändert übernommen, ebenso wie die Vorgaben zur Risikobeurteilung und Risikominderung.

Neu ist die namentliche Angabe eines Dokumentationsbevollmächtigten in der EG-Konformitätserklärung für eine vollständige Maschine bzw. Einbauerklärung für eine unvollständige Maschine.

Wegen der neuen MRL waren bzw. sind immer noch hunderte von Maschinennormen zu ändern. In dieser 5. Auflage sind die bis Redaktionsschluss erschienenen neuen Normen berücksichtigt.

Risikobeurteilungen gemäß EG-Maschinenrichtlinie können mit Hilfe käuflicher Computerprogramme (CD) durchgeführt werden. Damit kommen aber nicht alle Anwender zurecht. Die Erstellung eigener Leitfäden für Konstrukteure scheitert oft an der Vielzahl und Unübersichtlichkeit der anzuwendenden Vorschriften und Normen, vor allen Dingen aber an fehlenden Beispielen. Die vorliegende Broschüre versucht, hier zu helfen.

Zunächst werden die einzelnen Schritte einer Risikobeurteilung im Rahmen einer Sicherheitsstrategie erläutert. Ein Musterbeispiel in Form einer Nachweisdokumentation zeigt dann die richtlinienkonforme Vorgehensweise. In dem Beispiel sind alle Bestimmungen für die Durchführung und Dokumentation einer Risikobeurteilung berücksichtigt. Eigene Analysen müssen nicht unbedingt genauso durchgeführt werden.

Notwendige Änderungen aus betrieblichen oder maschinenspezifischen Gründen sind möglich. Bei einer Änderung bzw. Vereinfachung des Schemas ist darauf zu achten, dass der Nachweis des Verfahrensweges und der erreichten Ergebnisse erhalten bleibt.

Die hinter dem Beispiel einer Risikobeurteilung eingefügten Anlagen behandeln folgende Themen, die bei der Durchführung wichtig sind:

Anlage 1: Lebensphasen einer Maschine

Anlage 2: Einschätzung von Risiken; die Anlage enthält einen Risikografen für die quantitative Einschätzung von Risiken unter Beachtung von DIN EN ISO 12100 sowie eine Tabelle für mögliche Maßnahmen zur Risikominderung. Die Risikoeinschätzung für sicherheitsbezogene Teile von Steuerungen kann mit den Risikoparametern von DIN EN ISO 13849-1 durchgeführt werden (Die Übergangsfrist der Vorgängernorm DIN EN 954-1 wurde im Jahr 2009 nochmals um zwei Jahre verlängert und Ende 2011 endgültig in Gänze zurückgezogen).

Anlage 3: Kontrollmaßnahmen

Anlage 4: Die Vorgehensweise bei Risikobeurteilungen für komplexe Maschinen und Anlagen wird mit verschiedenen Beurteilungsschemata aufgezeigt

Anlage 5: Integration von Altmaschinen bei Verkettungen

Anlage 6: Ergänzende Gefährdungsbeurteilung nach Arbeitsschutzgesetz bzw. Betriebssicherheitsverordnung

Anlage 7: Information zur EG-Maschinenrichtlinie 2006/42/EG

Anlage 8: Sichere Steuerungen nach DIN EN ISO 13849-1.

Anlage 9: Änderungen im Zusammenhang mit der Zusammenführung der Europanormen DIN EN ISO 12100 Teile 1 und 2 sowie der DIN EN ISO 14121-1 zur DIN EN ISO 12100 (Ausgabe März 2011).

Für eigene Analysen können die Originaldateien der Arbeitsunterlagen (z. B. Gefährdungs-Checkliste, Maßnahmenblätter) vom Verlag angefordert werden.

Betreiber, die Maschinen und Anlagen einkaufen, sind unter Umständen verpflichtet, für diese Arbeitsmittel Gefährdungsbeurteilungen nach Arbeitsschutzgesetz bzw. Betriebssicherheitsverordnung durchzuführen.

Sie können ihren Analyse- und Dokumentationsaufwand begrenzen, wenn nur richtlinienkonforme Maschinen und Anlagen beschafft werden, bei denen die verantwortlichen Hersteller bereits Risikobeurteilungen gemäß EG-Maschinenrichtlinie durchgeführt und dokumentiert haben.

Die von einem Betreiber zu veranlassenden Maßnahmen des Arbeitsschutzes beschränken sich dann z. B. auf die Herausgabe von Betriebsanweisungen zur Beherrschung unvermeidbarer Restrisiken und auf Schutzmaßnahmen, die wegen Gefährdungen aus dem Umfeld einer Maschine/Anlage erforderlich sind.

Betreiber, die beim Selbstbau von Maschinen, der Errichtung neuer Produktionsanlagen oder dem Umbau von Altanlagen wie Hersteller tätig werden, sind allerdings verpflichtet, Risikobeurteilungen gemäß EG-Maschinenrichtlinie durchzuführen.

Diese Broschüre soll insbesondere kleineren Maschinenherstellern und der Vielzahl von Betreibern, die wie Hersteller tätig werden, eine Anleitung für die praktische Durchführung von Risikobeurteilungen sowie die Aufstellung von Sicherheits- und Bedienungskonzepten geben.

 

Die Autoren:

Dipl.-Ing. Bodo Kälble, Präventionsdienst Stuttgart, Berufsgenossenschaft Holz und Metall
Dipl.-Ing. Rolf Reudenbach, Aufsichtsperson a.D., ehemaliger Leiter der Fachstelle "Flexible Fertigungssysteme" der Maschinenbau- und Metall-Berufsgenossenschaft

DCVerlag e.K.
Auf der Heide 12,
44803 Bochum

 

Unsere Büro-Öffnungszeiten:

Mo. bis Do. 8:30 bis 16:30 Uhr
Fr. 8:30 bis 14:00 Uhr

 

Tel.: +49 (0)234 943490
Fax: +49 (0)234 9434921
E-Mail: info@dcverlag.de

 

Der Fachverlag für innovative Themen aus den Bereichen Arbeitssicherheit, Gesundheitsschutz, Gefährdungsbeurteilung, Social Media, Demografischer Wandel usw., der seit 2011 auch die Produkte des ehemaligen "Verlag Technik & Information" vertreibt. Seit 2013 geben wir auch Fußballbücher heraus.